Berufsunfähigkeitsversicherung

Die vermeintliche Sicherheit eines Versorgungswerk's für Kammerberufler

In vielen Versorgungswerken von Kammerberufen bekommen Mitglieder Leistung erst ab 100 % Berufsunfähigkeit!

Bei Kammerberufen besteht eine Arbeitskraftabsicherung über ein Versorgungswerk! Auch im Falle einer Berufsunfähigkeit können somit Angehörige der Versorgungwerke, wie bspw. Rechtsanwälte, Ärzte, Zahnärzte, Steuerberater oder Architekten Leistungen beanspruchen.

Aber: Die Versorgungswerke zahlen meist aber erst ab einem Berufsunfähigkeitsgrad von 100 Prozent und unter Rückgabe der Zulassung, also Aufgabe der Tätigkeit.

So reicht es nach den Bedingungen der Versorgungswerke oft aus, dass noch Gutachten geschrieben werden können um letztlich die Leistungen aus dem Versorgungswerk zu verweigern.

Daher unser Rat: Fragen Sie bei Ihrem Versorgungswerk schriftlich nach. Welche Leistungen werden wann und in welcher Höhe erbracht? Welche Voraussetzungen sind daran geknüpft? Lassen Sie sich dies schriftlich anhand Ihrer relevanten Bedingungen Ihrer Versorgungsordnung hinreichend nachweisen und erläutern. Sichern Sie dann die meist bestehende Lücke durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Bei einer privaten Absicherung müssen Sie keine Zulassung zurückgeben und können, je nach Versicherer und gewähltem Tarif, in einem gewissen Umfange noch arbeiten.

Immer wieder wird dabei auch die Höhe der Absicherung völlig unterschätzt! Dabei ist der Wert der Arbeitskraft recht einfach zu ermitteln. Bspw. 5.000,- Euro monatliche BU-Renten-Absicherung eines 30 Jährigen, in den genannten Kammerberufen keine Seltenheit, multipliziert mal 12 Monaten in einem Jahr und der Anzahl der noch bis zum Rentenalter anstehenden Jahre.
Angenommen diese Person würde mit 35 Jahren Berufsunfähig werden, so ergibt sich bis zum Rentenalter mit angenommen 65 ein Wert (30 Jahren mal 12 Monaten mal 5.000,- EUR Rente vs. Nettoeinkommen) von 1,8 Mio Euro.
Bei Abschluß mit 30 Jahren lag das Risiko sogar bei 2,1 Mio Euro, wenn diese Person 1 Tag nach Abschluß der Berufsunfähigkeit tatsächlich Berufsunfähig geworden wäre.
Nach Verdeutlichung dieser Zahlen sollte auch dem ungeübtesten Laien bewußt geworden sein, daß es sich hier um eine Absicherung handelt, welche Existenzzerstörend sein kann wenn man hier nicht entsprechend vorgesorgt hat, oder sich nur auf ein Versorgungswerk verläßt, welches wie Eingangs beschrieben, in der Art der Absicherung (Voraussetzungen) und möglicherweise in der Höhe der Absicherung problembehaftet ist.

Beispiele von Regelungen bei Versorgungswerken

So heißt es beispielsweise in der Satzung eines Versorgungswerkes für Rechtsanwälte:
"Berufsunfähigkeitsrente erhält das Mitglied, das ..... (Formulierung der Berufsunfähigkeit) ..... deshalb seine berufliche Tätigkeit und eine Tätigkeit, die mit dem Beruf eines Rechtsanwalts vereinbar ist, einstellt und innerhalb von 18 Monaten nach Eintritt der Berufsunfähigkeit auf seine berufliche Zulassung verzichtet."

Hier einige Fragen, welche Sie sich möglicherweise daraufhin stellen sollten!

  • Wenn das Versorgungswerk solch eine Regelung beinhaltet, wie hoch ist denn dann überhaupt dies Versorgung?
  • Unter welchen Voraussetzungen wird diese Versorgung überhaupt geleistet?
  • Entspricht diese Höhe der BU-Rente des Versorgungswerkes, jener Absicherung eines aktuellen Einkommens und/oder den aktuellen, persönlichen und individuellen Verpflichtungen? --> Entstehen hier etwa schon Lücken?
  • Sind bei der Höhe der Absicherung auch Inflationäre Komponenten enthalten oder zumindest berücksichtigt?
  • Möchten Sie auf dem meist niedrigeren Niveau der BU-Rente, unter Rückgabe Ihrer berufliche Zulassung = potentielle Einnahmequelle, nur mit dieser BU-Rente bis zu Ihrem Rentenalter leben?
  • Wie sieht es danach aus? --> Thema Ruhestandsplanung, wenn die BU-Rente im Alter weg fällt!

Berufsunfähigkeitsversicherung muß nicht teuer sein

Zahlenbeispiele von Monatsbeiträgen: ausgewählter Kammerberufe

Die gute Nachricht: Akademiker in Kammerberufen zahlen in der Regel bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung relativ niedrige Beiträge. Jedoch sind ein objektive Beratung mit einem Marktvergleich und eine Bedingungsanalyse auch hier unerlässlich.

Ein konkretes Beispiele von Monatsbeiträgen für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung:

Arzt, Allgemeinmediziner, 35 Jahre, Versicherungsschutz bis 65 Jahre, BU-Rente 1.000 Euro**:

  • günstigster Versicherer 37,47 Euro,
  • teuerster Versicherer 85,17 Euro,
  • empfohlener Versicherer 40,04 Euro*.

Rechtsanwältin, 35 Jahre, Versicherungsschutz bis 65 Jahre, BU-Rente 1.000 Euro**:

  • günstigster Versicherer 36,81 Euro,
  • teuerster Versicherer 104,91 Euro,
  • empfohlener Versicherer 44,14 Euro*.

Allgemeines Beitragsbeispiel: Akademiker(in)

Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) muss nicht teuer sein.
Beispiel: Rechtsanwalt/Rechtsanwältin, Endalter 65 Jahre, Nichtraucher(in), 1.000 € monatliche BU-Rente**, monatlicher Zahlbeitrag*

  Frau, 25 Jahre Mann, 25 Jahre Frau, 35 Jahre Mann, 35 Jahre Frau, 45 Jahre Mann, 45 Jahre
günstigster Anbieter 27,48 € 25.10 € 36,81 € 32,87 € 49,10 € 43,49 €
empfohlener Anbieter 32,53 € 31,32 € 44,14 € 40,04 € 59,74 € 53,81 €
teuerster Anbieter 77,29 € 69,61 € 104,91 € 94,53 € 165,06 € 137,08 €*

*Quelle: Morgen & Morgen, Stand: August 2012
**Die hier Exemplarisch gerechneten 1000 Euro spiegeln nicht das Niveau wieder, was diese Berufsgruppen verdienen! Insofern, um realistischen Zahlen für Ihren Berufsstand zu bekommen, sollten Sie diese Werte multiplizieren um Annäherungsweise die Höhe der Beiträge für ein abzusicherndes Einkommen zu ermitteln!


Was Kammerberuf'lern vermutlich auch noch nicht so recht bewußt ist, daß es um Ihre Altersvorsorge aus den berufsständischen Versorgunswerken ähnlich schlecht aussieht. So zumindest beschreibt dies der Bericht aus der Fachzeitschrift "Capital".


© 2012 | TFC-24Zum Seitenanfang | Ausdrucken  | Fenster schließen